Entnahme der Bodenproben mit dem einem Bohrer

Bodenproben auf den Wildäckern und Äsungflächen der Lehrreviere gezogen

In unseren Lehrrevieren haben wir eine Vielzahl von Wildäckern beziehungsweise Äsungflächen. Aufgabe dieser Flächen ist es unter anderem, dass Wild von den schadensgefährdeten Kulturen fern zu halten. Damit es dem Wild und den anderen Tieren dort schmeckt und sie diese bevorzugen, müssen wir unsere Hegeflächen auch regelmäßig pflegen und bestellen. Jetzt im Frühjahr gibt es da für uns eine ganze Menge zu tun.

Um die richtigen Entscheidungen zu treffen und z.B. die passenden Pflanzen auswählen brauchen wir regelmäßig Bodenuntersuchungen. Diese geben Aufschluss zum Beispiel über den ph-Wert des Bodens und den vorhandenen Nährstoffen. Das gute Wachstum und auch der Geschmack der ausgesäten Pflanzen ist abhängig von einer passenden Nährstoffversorgung. Nur wenn den Pflanzen der richtige Standort und ausreichend Nährstoffe zur Verfügung stehen, werden sie vom Wild gerne angenommen. Ziel ist es, dass es dem Wild auf unseren Äsungsflächen besser schmeckt als auf den land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen. So können wir sie abhalten, Wildschaden zu machen.

Entnahme der Bodenproben mit dem einem Bohrer

Entnahme der Bodenproben mit dem einem Bohrer

Deshalb sind wir gestern losgezogen und haben von sämtlichen Hegeflächen Bodenproben gezogen. Auf jeder Fläche wurde an mehreren Stellen Proben entnommen. Diese kleinen Mengen haben wir gemischt und zu einem Labor gegeben. Nach einigen Tagen erhalten wir die genauen Werte mit entsprechenden Anbauempfehlungen für jede Fläche.

Mischen der Teilproben

Mischen der Teilproben

Es ist sinnvoll, die Proben nicht nur von der Oberfläche zu nehmen, sondern in eine gewisse Tiefe vorzudringen. Damit wir nicht dutzende Löcher in den oft recht steinigen Eifelboden graben müssen, bedienen wir uns eines dicken und langen Bohrers, den wir mit dem Akkuschrauber in den Boden bringen. Anschließend zieht man den Bohrer. Die in den Windungen des Bohrers verbleibende Erde wird an mehreren Stellen der Fläche gesammelt und gemischt und zur Analyse gegeben. Aufgrund der Analyseergebnisse können wir dann in den nächsten Tagen das weitere Vorgehen planen und eine Saatgutauswahl treffen. Wir halten Euch auf dem laufenden…